Aktuell
Neuer günstiger Preis: Das hilfreiche Senioren-Handbuch!
Erhardt Riedesel, Eberhard Platte "Seniorenarbeit – aber wie?"     Die Zahl der
Auf ein Wort ...
... und auf einmal ist man hundert ...
"Das Alter ist keine Krankheit. Es ist auch kein Problem, das gelöst werden müsste. Das Alter ist eine
Rat & Hilfe
Hilfe zum Helfen
Aktive Senioren von Senioren-für-Christus kommen in ihre Gemeinde, Ihren Mitarbeiterkreis, Ihren Diakonie- oder
Mach mit!
Christliche Senioren nutzen ihren Urlaub für Mission
Leben ist mehr - mehr als nur zu existieren. Jeder Mensch sucht Erfüllung, Liebe, Sinn im Leben. Wir sind davon
Rat & Hilfe

Hilfe zum Helfen
Aktive Senioren von Senioren-für-Christus kommen in ihre Gemeinde, Ihren Mitarbeiterkreis, Ihren Diakonie- oder Seniorenkreis und sprechen zu folgenden hilfreichen Themen:

Rubrik "Diakonie - unser aller Auftrag"
Referenten:
Reiner und Doris Hövel, Bergneustadt
Themen:
• „Einer trage des anderen Last ...“
   (Verantwortung und Zuständigkeit der Gemeinde gegenüber Hilfsbedürftigen)
„Hilfe gewähren - Hilfe annehmen“
   (Die Problematik diakonischer Dienste in der Gemeinde)
„So du aber alt wirst“
   (Die Situation der Senioren in den Gemeinden. Wie ist es heute?
   Was ist für die Zukunft zu erwarten?)

„Geht’s auch hin an Abgrunds Rande ...“
   (Wie begleite ich meinen Bruder / meine Schwester auf dem Weg in die Herrlichkeit?)
„Aber sie gehorchten der Stimme ihrer Väter nicht ...“
   (Generationenkonflikt als unabwendbares Ereignis?)
Bewahre meine Seele, denn ich bin dein ...“
   (Psychische Erkrankungen in der Gemeinde: Depressionen, Suchterkrankungen,
   Psychosen, Neurosen, Psychosomatik, Essstörungen, Borderline u.a.m.

Wer kennt sich aus im Diagnosedschungel?"
   Wie können wir als Gemeinde helfen? Wie helfen die professionellen Institutionen?
   Gibt es Möglichkeiten der Zusammenarbeit?


Rubrik „... alles, was recht ist.“
Referent:
Dr. Hans Günter Langenbach, Solingen
Themen:   
Bestelle dein Haus, denn du musst sterben.“
   (Von Testamenten und Erbverträgen. Form und Inhalt)
Patientenverfügungen: „Ich will aber nicht an die Schläuche,
   wenn ich schon im Sterben bin.“

Generalvollmacht für Angehörige oder gerichtlich bestellter Betreuer:
   „Wer vertritt mich, wenn ich nicht mehr handlungsfähig bin?“
Betreuungsrecht: z.B. „Kann ich den bestimmen,
   der vor Gericht als mein Betreuer bestellt wird?“

Vorsorge für Behinderte" - wer vertritt das behinderte Kind,
   wenn die Eltern sterben? „Erbt“ einmal alles das Sozialamt?


Rubrik „Geistliche Betreuung“
Referent:
Siegfried Lambeck, Wermelskirchen
Themen: 
Verkündigung (Predigt, Andachten) vor Alten und Kranken."
   Mit Inhaltsschwerpunkten, Stil, Ansprache.
Leid - warum lasst Gott das zu?"
Weil du mir wertvoll bist“ - auch im Alter, auch mit Behinderungen.

Praktische Betreuung
PERSIS-Diakonie bietet praktische Betreuung vor Ort an:
Hanna Honrath, Overath
Angebot:   
Wir beraten und geben Angehörigen pflegerische Anleitungen
Wir unterstützen bei Antragstellung auf Pflegeeinstufung
Wir helfen bei der Beschaffung von Pflegehilfsmitteln
Wir führen besondere behandlungspflegerische Tätigkeiten durch (Infusionsüberwachung, Injektionen, Katheterisieren ...)
Wir überwachen und beraten bei Wundversorgungen
Wir vermitteln bei Problemen mit dem Pflegedienst oder dem behandelnden Arzt
Wir helfen aus in Akutsituationen bei der Pflege vor Ort (kurzzeitige Pflege-Vertretung)
Wir stehen den in Not geratenen Betroffenen seelsorgerlich zur Seite
Marion Rademacher, Wipperfürth
Angebot:   
Wir beraten und geben Angehörigen pfegerische Anleitungen
Wir helfen bei Krankenhausaufenthalt
Wir entlasten alleinerziehende und überforderte Mütter
Wir betreuen Einsame, Kranke und Senioren
Wir vermitteln Hilfen für die Haushaltsführung
Wir stehen den in Not geratenen Betroffenen seelsorgerlich zur Seite
Reiner und Doris Hövel, Bergneustadt
Angebot:   
Hauskrankenpflege bei Sterbenden
Sterbebegleitung
Erledigung von Formalitäten

Hilfen für Entscheidungen
Eberhard Pletsch, Bochum
Themen:   
Was aber, wenn das häusliche Hilfesystem zusammenbricht?
Pflegeheim - eine (un)mögliche Alternative? Kriterien zur Pflegeheimwahl
Pflegebedürftig - wie ist das finanzierbar?

Hilfen für Entscheidungen
Gerhard Ortmüller, Harschbach, Tel 02684/6570
Themen:   
Worauf muss ich bei bedarfsgerechtem Versicherungsschutz im Alter achten?
Vor- und Nachteile von privater Pflegeversicherung?
Sollte ich eine Unfallversicherung für Senioren abschließen?

PERSIS-Diakonietage
finden zweimal jährlich überregional statt.
   Hier werden aktuelle Themen von erfahrenen Referenten behandelt (s. Termine)
PERSIS-vor-Ort
gibt maßgeschneiderte Hilfen oder Beratungen für Betroffene und Angehörige,
   insbesondere in Akutsituationen
   (Tel. 0202-6950964 oder mutterhaus.persis@t-online.de)

Persis-Diakonie und Persis-vor-Ort
sind Arbeitszweige der Schwester-Mutterhaus PERSIS e.V. Wuppertal
Von- der-Tann-Straße 11, 42115 Wuppertal
Tel.: 0202-695 09 64, Fax: 0202-695 09 72, e-mail: mutterhaus.persis(at)t-online.de

Das Mutterhaus-PERSIS ist ein Glaubenswerk und bietet seine Dienstleistungen kostenlos a. Sprenden zur Unterstützung der Arbeit können auf folgende Konten überwiesen werden:
Postbank Köln, Kto 828 78 503, BLZ 370 100 50
Stadtsparkasse Wuppertal, Kto 562 959, BLZ 330 500 00

Allgemein/sfc_querbalken_01.png

Tägliche Andacht
Impulse für jeden Tag hier online lesen.
Dies & Das
Termine:
Vormerken und anmmelden: 29. – 31.01.2017:
10. SfC-Seminartage in Rehe/WW (Jubiläum!!!)Thema: "Von Jesus reden – Erfahrung

mehr ...


Bereits jetzt anmelden: 02.-09.09.2016: SfC-Erlebnis- und
Farbiger Herbst in Oberstdorf, Generation 55+, Thema:  "Von Senioren der Bibel lernen"  mit

mehr ...